Gemälde

Beschreibung des Gemäldes von Ivan Argunov „Porträt von Sheremetyeva“

Beschreibung des Gemäldes von Ivan Argunov „Porträt von Sheremetyeva“


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ivan Petrovich Argunov war ein Leibeigener des Grafen Sheremetyev. Von Kindheit an zeigte er ein Talent zum Zeichnen und der Graf gab dem begabten jungen Mann die Möglichkeit, weitere Kunst zu studieren. Als Argunov davon erfuhr, begann er, Porträts der Familie Sheremetev zu malen. In seinem Leben hatte Iwan Petrowitsch Argunow das Bedürfnis nach nichts. Er war immer an einem Scheideweg zwischen zwei Seiten: ein Maler, der einerseits Ruhm und Anerkennung erlangte, ein Sklave, der kein Recht hat, andererseits.

Praskovya Ivanovna hatte nicht viele intravitalen Porträts. Erst nach ihrem Tod zeigte die Künstlerin Argunov sie in drei Porträts aus dem Brustporträt von Praskovya Ivanovna. Zu ihren Lebzeiten wurde ein Brustporträt angefertigt. Ein Porträt zeigt eine Gräfin mit einem kleinen Medaillon auf der Brust, auf dem ein Bild des Grafen Nikolai Petrowitsch Sheremetjew zu sehen ist. Praskovya Ivanovna auf dem Bild trägt einen roten Schal. Heute wird dieses Porträt in Kuskovo aufbewahrt.

Das zweite Porträt befindet sich ebenfalls in Kuskovo. Praskovya Ivanovna ist in vollem Wachstum darauf abgebildet. Dies sind die letzten Monate ihrer Schwangerschaft. Gekleidet in ein gestreiftes rotes Gewand. Zwei Porträts zeichnen sich durch den Ausdruck auf ihrem Gesicht aus - subtil, vergeistigt, sehr schön. Iwan Petrowitsch gelang es, die erhabene Schönheit Praskowjas Iwanowna auf seine charakteristische Weise zu vermitteln.

Das dritte Porträt zeigt Praskovya Ivanovna in einem Sarg. Die Leinwand wurde früher im Brunnenhaus aufbewahrt. Nach der Auflösung wurde das Gemälde in das Palastmuseum in Ostankino überführt.





Bilderliebhaber Absinth


Schau das Video: Goldener Schnitt Das Prinzip in 5 Minuten. mit A. Beutel (Kann 2022).